Mohawk ernennt Glenn R. Landau zum Chief Financial Officer

CALHOUN, Georgia, March 14, 2019 (GLOBE NEWSWIRE) — Mohawk Industries, Inc. (NYSE: MHK) hat heute die Ernennung von Glenn R. Landau zum Chief Financial Officer und Executive Vice President des Unternehmens mit Wirkung zum 1. April 2019 als Nachfolger von Frank H. Boykin bekanntgegeben, dessen geplanter Rückzug aus diesen Rollen im November angekündigt worden war.  „Die umfassende Erfahrung von Glenn Landau in Bezug auf operative und finanzielle Angelegenheiten sowie sein Hintergrund im internationalen Geschäft werden die Anstrengungen zur Erreichung unserer Leistungsziele und für profitables Wachstum weiter verstärken“, sagte Jeffrey S. Lorberbaum, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Mohawk. „Die Erfolgsbilanz von Herrn Landau in Bezug auf die Führung großer globaler Geschäftsbereiche bringt wertvolle Perspektiven und Tiefe in seine Rolle als CFO ein, ergänzt unser Team und wird dazu beitragen, Verbesserungen im gesamten Unternehmen zu beschleunigen. Da er sowohl bei Tätigkeiten im Inland als auch im Ausland die Ergebnisverantwortung getragen hat, weiß er, wie Ergebnisse verbessert und der beste Wert für die Aktionäre geschaffen werden kann.“  Der 50-jährige Landau begann seine berufliche Laufbahn im Jahr 1991 bei International Paper (IP), zunächst in der Entwicklung und dann in der Fertigung. Er hatte allgemeine Managementfunktionen in den Geschäftsbereichen für Verpackung des Unternehmens in den USA und in Europa inne, bevor er 2003 die strategische Verantwortung für den Bereich Waldressourcen, Immobilien und Mineralien von IP übernahm. Landau wurde 2007 zum Vice President und General Manager des Bereichs für Wellpappeverpackungen ernannt und spielte eine Schlüsselrolle bei der Übernahme und Integration der Verpackungs- und Recycling-Geschäfte von Weyerhaeuser. 2011 wechselte er in eine Rolle im Finanzbereich und wurde Vice President of Investor Relations bei IP. Von 2013 bis 2016 war Landau President der Unternehmenseinheit für Papier und Verpackungen von IP in Brasilien. In dieser Funktion hatte er die gesamte Ergebnisverantwortung für das Segment sowie die Verantwortung für die strategische Ausrichtung des lateinamerikanischen Marktes inne. Zuletzt war er Chief Financial Officer von IP: In dieser Funktion trug er die globale Verantwortung für die Finanzen des Unternehmens, steuerte den Kapitalallokationsprozess und die Wertschöpfungsinitiativen und leitete ein Team aus mehr als 2.500 Finanz- und IT-Experten weltweit. „Es ist mir eine Ehre, einem dynamischen Unternehmen wie Mohawk beizutreten“, sagte Landau. „Ich freue mich darauf, das hoch angesehene Finanzteam von Mohawk zu leiten und das Wachstum des Unternehmens in neue Märkte und Produktkategorien hinein fortzusetzen.“ „Wie bereits angekündigt, wird Frank Boykin eine leitende Beraterrolle im Unternehmen übernehmen und den Übergang unterstützen. In den letzten 25 Jahren haben die bedeutenden Beiträge von Herrn Boykin dazu beigetragen, Mohawk zum weltweit größten Unternehmen für Bodenbeläge wachsen zu lassen“, sagte Lorberbaum. „Er hat ein talentiertes Finanzteam aufgebaut und die anhaltend gute Arbeit des Teams wird dafür sorgen, dass dieser Übergang reibungslos verläuft.“ ÜBER MOHAWK INDUSTRIES Mohawk Industries ist der weltweit führende Hersteller von Bodenbelägen, der Produkte herstellt, die die Qualität von Wohn- und Geschäftsräumen auf der ganzen Welt steigern. Die vertikal integrierten Herstellungs- und Vertriebsprozesse von Mohawk bieten Wettbewerbsvorteile bei der Herstellung von Auslegeware, Teppichen, Keramikfliesen, Laminat sowie Holz-, Stein- und Vinylböden. Unsere branchenführende Innovation hat Produkte und Technologien hervorgebracht, die unsere Marken auf dem Markt absetzen und alle Anforderungen an Um- und Neubauten erfüllen. Unsere Marken gehören zu den anerkanntesten der Branche, darunter American Olean, Daltile, Durkan, Feltex, Godfrey Hirst, IVC, Karastan, Marazzi, Mohawk, Mohawk Group, Pergo, Quick-Step und Unilin. In den vergangenen zehn Jahren hat Mohawk sein Geschäft von einem amerikanischen Teppichhersteller zum weltweit größten Bodenbelagsunternehmen mit Niederlassungen in Australien, Brasilien, Kanada, Europa, Indien, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Russland und den USA ausgebaut. Einige der Aussagen in den unmittelbar vorangehenden Abschnitten, insbesondere Prognosen zur zukünftigen Unternehmensleistung, zu den Geschäftsaussichten, den Wachstums- und Betriebsstrategien und ähnlichen Angelegenheiten, sowie diejenigen Aussagen, die die Worte „könnten“, „sollten“, „glaubt“, „nimmt an“, „erwartet“ und „schätzt“ oder ähnliche Begriffe enthalten, stellen „zukunftsgerichtete Aussagen“ dar. Für diese Aussagen beansprucht Mohawk den Safe-Harbor-Schutz für zukunftsgerichtete Aussagen, wie er im Private Securities Litigation Reform Act von 1995 vorgesehen ist. Es kann keine Sicherheit bezüglich der Korrektheit zukunftsgerichteter Aussagen geben, weil diese auf zahlreichen Annahmen beruhen, die wiederum Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen. Die folgenden wichtigen Faktoren können dazu führen, dass zukünftige Ergebnisse anders ausfallen als prognostiziert: Veränderungen der Wirtschafts- oder Branchenlage, Wettbewerb, inflationäre und deflationäre Entwicklung der Rohstoffkosten und sonstiger Investitionskosten, Inflation und Deflation auf Verbrauchermärkten, Energiekosten und die Versorgungslage, zeitlicher Verlauf und Höhe der Kapitalausgaben, zeitlicher Verlauf und Umsetzung von Preiserhöhungen für die Produkte des Unternehmens, Wertberichtigungen, Integration übernommener Unternehmen, internationale Betriebstätigkeit, Einführung neuer Produkte, Betriebsrationalisierungen, Steuerforderungen und Steuerreformen, Produkthaftung und sonstige Ansprüche, Rechtsstreitigkeiten sowie weitere Risiken, die in den von Mohawk bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereichten Unterlagen sowie in anderen Publikationen genauer erläutert werden. Frank Boykin, +1 706-624-2695